Schützenfest

Das Schützenfest stellt den Höhepunkt im Leben einer jeden Schützenbruderschaft dar. Es wird in der Vereinigten St. Sebastianus und St. Paulus-Bruderschaft Aldekerk und ihren Vorgänger-Bruderschaften seit hunderten von Jahren gefeiert.

Im Ablauf des Festes gab es zwar immer wieder geringe Änderungen. Doch die Grundstruktur ist gleich.

Gestartet wird mit dem Vogelschießen. Das findet heute einige Wochen vor dem eigentlichen Fest statt. Zunächst wird auf den Preisvogel geschossen. Jedes Schützenmitglied kann hier einen der 4 Preise abschießen (Kopf, linker Flügel, rechter Flügel, Schwanz).

Anschließend kann jedes Mitglied der Schützenbruderschaft auf den Königsvogel schießen. Früher gab es nur einen Vogel, der nach Abschuss der Preise komplett heruntergeschossen werden musste. Der Schütze, bei dem der Vogel fällt, ist Schützenkönig. Er wählt sich seine Königin, meistens seine Ehefrau oder Lebenspartnerin. Und er wählt sich 2 Minister, die das Schützenfest an seiner Seite verbringen. Die Minister wählen sich jeweils eine Hofdame, auch das ist häufig die jeweilige Ehefrau oder Lebenspartnerin. In früheren Zeiten war die Königin manchmal eine Ehefrau/Lebenspartnerin eines Ministers. Dadurch konnte beim Festumzug erst der König und dann gesondert die Königin abgeholt werden. Das machte den Umzug wertvoller. Die Ehefrau/Lebesgefährtin des Königs war damit Hofdame des entsprechenden Ministers.
Diese Gemeinschaft stellt den Hofstaat dar. Begleitet wird der Hofstaat häufig durch den Mundschenk, der für die Versorgung des Hofstaates sorgt.

Das eigentliche Schützenfest fand früher im Rahmen der Herbstkirmes statt und fand nur an einem Tag statt. Vorgelagert war am Abend ein Großer Zapfenstreich.

Heute ist üblicherweise am Freitag der Dorfabend, eine lockere Veranstaltung der Nachbarschaften. Die Offiziere können ihre Auftritte üben.

Locker geht es zu beim Frühschoppen am Sonntag. Dem vorgelagert ist das Festhochamt.

Höhepunkt des Festes sind der Festumzug und der Königsgalaball, üblicherweise am Montag.

Abgeschlossen wird das Fest mit dem Verbrennen der Kirmespuppe, zwischenzeitlich eine vereinsinterne Feier.

 

Geschrieben in der männlichen Form aus Gründen der besseren Lesbarkeit, gilt sinngemäß auch für die weibliche Form.

Schützenfest 2015

Die Vereinigte St. Sebastianus- und St. Paulus-Bruderschaft Aldekerk feierte 5 Tage lang ihr Schützen- und Heimatfest

Aldekerk im September 2015

Am Freitag begannen die Schützen die Festlichkeiten mit dem Festbaumrichten am Marktplatz. In der Ansprache verwies Brudermeister Klemens Piepers auf die Wünsche des Hofstaats:  „diese wünschen sich gutes Wetter und eine schönes Fest“. Das Wetter haben die Schützen nicht in der Hand, aber sie wissen wie man feiert. Unter musikalischer Begleitung des Musikvereins Aldekerk zog die Bruderschaft zum Festzelt an der Kempener Straße, und feierte den Dorfabend mit der Offiziersprobe. Wieder einmal nutzten die Nachbarschaften, welche das Dorf festlich geschmückt hatten, die Möglichkeit als Gruppe in das Festzelt einzuziehen, und ihre Verbundenheit mit der Bruderschaft und mit dem Hofstaat auszudrücken.

Der Samstag stand ganz im Licht des Reitervereins Marschall Vorwärts Aldekerk, der sein 125-jähriges Jubiläum im Festzelt feierte und mit Mathias Büsch den Festkettenträger stellte. Die Offiziere, die seit dem frühen Samstag Nachmittag unter Begleitung des Musikvereins Maien an alle Bruderschaftsmitglieder gefahren hatten, feierten natürlich mit.

Der Sonntag begann mit der Festmesse und der Segnung des Königssilbers. Ralf Bloemers predigte auf Platt und der Brudermeister Klemens Piepers erinnerte an die Werte der Bruderschaft und deren Verbindung zu Dorf und Kirche. Nach der Messe legte die Bruderschaft einen Kranz am Denkmal zum Gedenken an die Gefallenen und der verstorbenen Schützenbrüder nieder und mit einem kleinen Festumzug ging es vorbei an den Residenzen der Minister. Der anschließende Frühschoppen im Festzelt stimmte schon auf den großen Festumzug am Montag ein.

Der Montag begann für die Offiziere mit dem Wecken um 6:00. Mit musikalischer Unterstützung des Trommlercorps der freiwilligen Feuerwehr Stenden wurden der Major Frank Mieske, der General Manuel van Koll, der Festausschussvorsitzende Uwe Priefert, der Brudermeister Klemens Piepers, die Minister Frank Melles und Dietmar Gaelings und schließlich der König Dirk Mieske geweckt. Nur ein kurzes Verschnaufen und am Mittag trat die Bruderschaft zum Abholen des Königs an. Der Weg führte zum Magdalenen-Heim am Rahmer Kirchweg, wo der Hofstaat sich präsentierte. Der Brudermeister Klemens Piepers und der Fahnenschwenker Patrick Kox bewiesen an diesem Tag zum erstenmal ihr Können im Fahnenschwenken. Am Magdalenen-Heim reihte sich die Bruderschaft in den großen Festumzug ein. Mit König, Minister und Festkettenträger in prächtigen Kutschen und mit den Reitern des Reitervereins vorweg, führte der Zug durch die schön geschmückten Straßen und zur Königsresidenz. Immer wieder gingen bange Blicke gen Himmel, denn dunkle Wolken zogen schnell vorbei, und doch blieb es bis auf wenige Tropfen trocken. Der Zug fand sich zur Parade am Bolzplatz an der Kempener Straße ein, und nach dem gemeinsamen Musikbeitrag des Musikvereins Aldekerk und des Trommlercorps der Freiwilligen Feuerwehr Stenden, wurden wieder Fahnen geschwenkt. Beim Königsgalaball im Festzelt wurde stimmungsvoll bis in den frühen Dienstagmorgen gefeiert. Neben dem Hofstaat der Aldekerker Bruderschaft sorgten die Bruderschaften St. Antonius aus Rahm, St. Hubertus aus Obereyll, St. Thomas aus Stenden und St. Johannes aus Kengen für einen wirklich würdigen Rahmen. Am Dienstag besuchte der Hofstaat die Kinder des Aldekerker Marienkindergartens und der Grundschule.

Der Dienstag zeigte auch die ganze Breite der Bindung der Bruderschaft zur Bevölkerung. Morgens wurden die Fragen der Kinder beantwortet und der Nachmittag galt dem Zusammentreffen mit den Senioren im Festzelt. Bei Kaffee und Kuchen wurden geklönt, getanzt, Fahnen geschwenkt und geschunkelt. Die Wonneproppen unter Führung der Königin Helga und die Offiziere unter Anleitung von Hermann-Josef Stockhausen sorgten für Unterhaltung. Ein besonderer Höhepunkt war wieder einmal der Königstanz. Alle die dabei waren werden sich besonders gerne an diesen sehr schönen und emotionalen Nachmittag erinnern. Als die Offiziere zum Abschuss den Thron stürmten war man sich einig: ein wunderbares Fest nach dem alle erschöpft aber glücklich sind.

Beendet wurde das Schützen- und Heimatfest mit einem kleinen Zug in Klompen durch den Ort und dem Verbrennen des Kirmesmänneken am Freitag. Wir danken allen die mit ihrer Unterstützung zum Gelingen des Schützenfestes beigetragen haben.

Ferdinand Pree im Auftrag der Bruderschaft

Vogelschießen 2015

Aldekerk, 15. August 2015

Dirk Mieske ist neuer König in Aldekerk

Vogelschießen der Vereinigten St. Sebastianus- und St. Paulus Bruderschaft Aldekerk Aldekerk. Es war ein trübes Wetter das man schnell vergessen wird. In Erinnerung bleiben wird ein strahlender Hofstaat und ein König der sich mit dem Königsvogel einen Zweikampf lieferte.

Wieder einmal waren nicht nur Mitglieder der Aldekerker Bruderschaft sondern auch viele Dorfbewohner und Mitglieder anderer Bruderschaften zum Schulhof der St. Petrus Grundschule gekommen, um zu sehen wer der neue Schützenkönig der Bruderschaft sein wird. Nach der Ansprache des Brudermeisters Klemens Piepers begann um 16:30 das traditionelle Preisschießen. Den Kopf holte Dennis Stockhausen, den Schwanz Karl Herbert Hufschmidt und den rechten Flügel Dirk Mieske. Das Schießen auf den linken Flügel wurde wegen des starken Regens abgebrochen. Als um 19:45 das Schießen auf den Königsvogel begann, lies der Regen nach und schließlich auf. Dirk Mieske schoss von Beginn an konzentriert und motiviert auf den Königsvogel, der nach 193 Schüssen um 21:28 unter dem Jubel der Anwesenden den Halt verlor.

König Dirk Mieske mit Königin Helga, Minister Frank Melles mit Hofdame Ina Lonsing und Minister Dietmar Gaelings mit Hofdame Iris Verkühlen bilden den Hofstaat 2015. Zum Mundschenk ernannten sie Raphael Mieske, der für die Organisation am Thron verantwortlich sein wird. Nach dem Königschuss wurde wieder und wieder „Wir haben einen König“ angestimmt, was ein Zeichen der Freude in der Bruderschaft und der Akzeptanz des neuen Hofstaats ist. Denn der König und die beiden Minister haben viele Jahre die Bruderschaft als Offiziere, Fahnenschwenker und Schießmeister unterstützt.

Die Vorbereitungen für das Schützenfest laufen auf Hochtouren und die Losverkäufer werden auf ihren Touren durch die Gemeinde gerne über den Ablauf des Schützenfestes informieren. Die Aldekerker Bruderschaft erhofft sich ein schönes Schützenfest vom 04. bis zum 08. September mit reger Beteiligung.

Ferdinand Pree für die Bruderschaft

Impressionen

Schützenfest 2011 – Verschiedenes

Das Vogelschießen:

07.08.2011. Mit komplett geändertem Programm startete das Vogelschießen. Beginn war eine Messe. Anschließend zogen die Schützen musikalisch begleitet zum Schießplatz, traditionelle auf dem Schulhof der Hauptschule.

Geschossen wurde durch die Schützen und jeden Volljährigen, der wollte. So gab sich ein buntes Bild.

Die Preisträger sind:

  • Kopf: Lutz Köhler mit dem 103. Schuss
  • Schwanz: Max Piepers mit dem 98.  Schuss
  • Rechter Flügel: Dagmar Sattler mit dem 75. Schuss
  • Linker Flügel: Tobias Kolbe mit dem 40. Schuss

Das Vogelschießen begann um 16 Uhr. Um 18:58 Uhr fiel beim 107. Schuss der Königsvogel.

Schützenkönig 2011 ist Dennis Stockhausen mit Königin Christina Kroll.

Seine Minister sind Patrick Kox mit Hofdame Alexa Stelzl und Tobias Kox mit Hofdame Katrin Venten.

VorüberlegungenIst denn schon wieder Schützenfest? Ja und nein. Planmäßig findet es Anfang September 2011 statt. Doch die Vorbereitungen sind seit Langem in Arbeit. Während des Christkönigfestes und dann nochmal während der Generalversammlung stellt der Vorsitzende des Festausschusses Hermann-Josef Stockhausen das vorläufige Programm vor.

Ziel Nr. 1 ist ein schönes Fest für die Bruderschaft und die Aldekerker. Ziel Nr. 2 ist, dass möglichst viele der Bruderschaftsmitglieder und der Aldekerker am Fest teilnehmen.

Gestartet wird womit? Natürlich mit dem Vogelschießen. Es findet am Sonntag, 7. August statt. Das wird ein Familienfest. Mit Bürgerschießen. Mit Cafeteria. Und natürlich mit König. …

Das eigentliche Schützenfest startet am Freitag 2. September. Im Mittelpunkt steht die musikalische Darbietung von High Fidellity. Das ist gleichzeitig ein Höhepunkt.

Samstag 3.9.2011 steht im Mittelpunkt des Maienfahrens, also einer Festivität der Bruderschaft. Abends gibt es eine Beach-Party im und am Zelt.

Sonntag 4.9.2011 startet mit Festmesse mit Ãœberreichung der Kette. Anschließend steht ein gemütlicher Frühschoppen an. Doch auch der bietet Besonderes: Große Verlosung und musikalische Untermalung durch den Musikverein Aldekerk. Wer schon mal beim Oktoberfest im Aldekerker Schnakenhaus war weiß, wie diese Band für Stimmung sorgen kann.

Montag ist traditioneller Königsgalaball. Dahin führt ein großer Festumzug

Am Dienstag bleibt es beim traditionellen Senioren-Nachmittag.

Mittwoch wird keine Kirmespuppe verbrannt. Im Festzelt geht es mit den Klompen rund.

Keine Kirmespuppe verbrannt? Doch, am Freitag 9.9.

Schützenfest 2011

Ein Schützenfest, an das man sich gerne erinnert
6 Tage feierte die Vereinigte St. Sebastianus- und St. Paulus- Bruderschaft Aldekerk
Als König Dennis Stockhausen während der Krönungsmesse in der St. Peter und Paul Kirche das Wort ergriff, sprach er auch in Namen seiner beiden Minister Patrick und Tobias Kox. Er dankte nicht nur, sondern machte 2 Dinge klar: wie sehr die 3 in Aldekerk verwurzelt sind und dass sie in dieser Kirche bereits getauft wurden, zur ersten heiligen Kommunion und zur Firmung gingen. Und er versprach im Namen des gesamten Hofstaats alles für ein schönes Schützenfest zu tun. Sie hielten Wort. Aber alles der Reihe nach.
Der Festausschuss hatte zum Beginn des Schützenfestes am Freitag einen musikalischen Leckerbissen herausgesucht und Neuland betreten. Mit dem 32 Personen starken Orchester High Fidelity mit Bläsern, Streichern und Chor wurde eine Cover Band verpflichtet, die bisher noch nie in Aldekerk, noch nie in einem Zelt und auch noch nie auf einem Schützenfest gespielt hat. Der Zuspruch der Aldekerker Bevölkerung war dennoch groß. Obwohl keine typischen Schützenfest Gassenhauer gespielt wurden, war die Stimmung im Zelt prächtig. Das wurde bestätigt als nach der Pause die Anwesenden trotz sommerlicher Temperaturen vom Bierwagen wieder in das Festzelt strömten und zur Musik tanzten und mitsangen. Und das bis zum frühen Morgen.
Der Samstag zeigte sich noch einmal von seiner sommerlichen Seite und glänzten mit Temperaturen von 30°C. Am Nachmittag trafen sich die Offiziere und einige Bruderschaftsmitglieder zum Maienfahren unterstützt vom Musikverein Aldekerk. Die Tour führte durch ganz Aldekerk und war eine schweißtreibende Aufgabe. Die letzte Etappe führte zum Festzelt. Dort fand der Tag auf der Hawaii Party des Festwirtes, bei leckerem Bier und diversen Cocktails, einen runden Abschluss.

Am Sonntag traf man sich wieder am Festzelt und zog bei Sonnenschein in die volle Kirche ein. Die vom Dechant Pastor Theodor Prießen zelebriert und vom Kirchenchor musikalisch gestaltete Messe war ein würdiger Höhepunkt, während der – wie Eingangs berichtet – Dennis Stockhausen die richtigen Worte fand. Zum Ende der Messe konnte man in der Kirche deutlich ein Donnern vernehmen. Innerhalb von kurzer Zeit war der Sonnenschein verschwunden und es regnete stark. Die Verantwortlichen der Bruderschaft reagierten schnell und verlegten das Gedenken an die Toten und die Kranzniederlegung vom Ehrenmal in die Kirche. Und angesichts der Ehrentafeln mit den Namen der in den Kriegen Gefallenen war das auch ein würdiger Ort.

Als man sich dann zum kleinen Festzug zum Festzelt vor der Kirche aufstellte, öffnete der Himmel abermals mit einem kräftigen Schauer seine Schleusen. Obwohl der Weg zum Festzelt nicht weit war, waren alle unbeschirmten Zugteilnehmer bis auf die Unterwäsche durchnässt. Zumindest wurden auf diesem Weg die neuen Uniformjacken der Aldekerker Offiziere direkt eingeweiht. Glücklicherweise hörte der Regen schnell auf und es blieb bis zum Abend sonnig und trocken. Der Frühschoppen wurde musikalisch vom Musikverein Aldekerk und von DJ Roland Zetzen begleitet. Geklönt, getanzt und getrunken wurde bis zum Abend und dieser fand dann beim Vereinswirt im Schnakenhaus seinen Ausklang.
Der Montag begann für einige bereits um 6:00 Uhr mit dem Wecken. General, Festausschussvorsitzender, Brudermeister und Hofstaat wurden von den Offizieren und dem Trommlercorps der Freiwilligen Feuerwehr Stenden geweckt. König und Minister erschienen hier in Schlafgewändern und zeigten sich wohlgelaunt. Bevor der Hofstaat geweckt wurde kehrten alle – nach alter Tradition – bei der Metzgerei Horten ein, wo leckere Fleischwurst auf uns warte. Nach einer kurzen Pause stand am Montagnachmittag der Marsch zur Königsresidenz und das Abholen des Hofstaats auf dem Programm. Nach einem kleinen Umtrunk ging es zum Fahnenschwenken am Magdalenenheim. Wieder fing es an zu regnen und die Teilnehmer fanden Unterschlupf im Speisesaal des Magdalenenheims.
Als sich die Bruderschaft anschließend in den großen Festzug durch das Dorf einreihte, schien wieder die Sonne. Der Zug führte durch schön geschmückte Straßen, auf denen die Aldekerker Bevölkerung zahlreich dem Hofstaat zujubelte, wieder zum Festzelt, wo der Königsgalaball begann. Und der Auftritt des Hofstaats. Die Stimmung im sehr gut gefüllten Zelt war vorher schon gut, aber als die 6 nach den ersten Königstanz zu eigener Choreographie zu moderner Musik tanzten, war es mehr als nur ein Funke der übersprang. Es war eher wie ein Feuer. Begeistert wurde um Zugabe gebeten und zur Musik von den Moonlights wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Der Dienstag Nachmittag galt dem Zusammentreffen mit dem Senioren im Festzelt. Der durch den Sturm in Aldekerk gebeutelte Zirkus Renz führte einige Darbietungen aus seinem Programm auf. Die anschließende Sammlung hilft hoffentlich, die Reparatur des Zirkuszeltes zügig zu realisieren. Interessant wurde es, als Hermann-Josef Stockhausen als Moderator durch das Programm führte und den General Philipp Kox und die Neu-Offiziere Arne Peschke und Can Greven anwies, die Ãœbungen der Zirkus-Artisten nachzumachen: Hula hoop Reifen um den Bauch drehen. Ein gelungener Nachmittag.

Das Schützenfest fand am Mittwoch seinen Abschluss mit dem Zug in Klompen durch den Ort und dem Klompenball im Festzelt. Der Hofstaat bedankte sich bei den Offizieren, Vorstand und Festausschuss und überreichte jedem ein Geschenkpaket.
Was wird in Erinnerung bleiben? Ein schönes Schützenfest mit einem jungen und sehr sympathischen Hofstaat, der einen Teil seiner Freunde in das Schützenfest in das Reserve-Offizierscorps und als Majoradjutant und General mit in das Fest einband. Alle haben Gefallen an das Bruderschaftsleben gefunden und werden die Bruderschaft weiter unterstützen. Auch die Arbeit des Festausschusses und des Vorstands sind hervorzuheben. Bis auf den Altennachmittag wurde fast alles geändert. Die Dauer der Regentschaft wurde verkürzt, der Kränzerball gekippt, das Maienfahren auf den Samstag verlegt, Sonntags nach Jahren wieder zum Frühschoppen geladen, den Königsball von Sonntag auf Montag gelegt und die Kirmespuppe nicht mehr am Tag des Klompenballs, sondern Bruderschaftsintern nach dem Fest am Freitag verbrannt. Viel Mut, der auch belohnt wurde. Danke.